Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Passanten unterstützen uns auch bei herbstlichen Temparaturen und beteiligten sich bei der Bodenzeitungsaktion!

Schlussoffensive für Unterschriftenaktion zu „Lohnsteuer runter!“ in ganz Tirol

Leist hochzufrieden mit Ergebnis und Verlauf der Kampagne

Zusammenfassung

Die ÖGB-Kampagne „Lohnsteuer runter!“ wird als eine der wohl größten Aktionen der Gewerkschaft in die Geschichtsbücher eingehen. Wir haben es geschafft, 785.000 Unterschriften zu sammeln, mehr als 130.000 alleine in Tirol und Vorarlberg. Der ÖGB hat einmal mehr seine Kampagnenfähigkeit unter Beweis gestellt und den Nerv der Menschen getroffen. Diese wünschen sich eine rasche Lohnsteuersenkung. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Politik verantwortungsbewusst handeln wird und die Forderung der Menschen erfüllt“, erklärt Otto Leist, Tirols ÖGB-Landesvorsitzender, beim heutigen Pressegespräch in Kitzbühel. In allen Tiroler Bezirken hat der ÖGB mit Straßen- und Betriebsaktionen noch einmal mehr als 1.000 Unterschriften gesammelt. Innsbruck: Eigenen Lohnsteuervorteil ausrechnen In der Innsbruck Maria-Theresien-Straße konnten sich PassantInnen ihren jeweiligen Lohnsteuervorteil ausrechnen lassen. Unterland: Betriebsbesuche und roter Teppich Während Otto Leist in Kitzbühel höchstpersönlich im Zuge von Betriebsbesuchen noch einmal Unterschiften sammelte, wurde PassantInnen in Kufstein ein roter Teppich ausgerollt, damit sie den Weg zum Unterschriftenterminal finden konnten. Imst: Infostand vor den Toren des AMS In Imst waren GewerkschafterInnen vor den Toren des Arbeitsmarktservice um die Eckpunkte des Steuermodells zu erklären sowie auch auf die anfallende Negativsteuer hinzuweisen, von der speziell Niedrigsteinkommen, Lehrlinge und PensionistInnen profitieren würden. Günter Mayr: „Kampagne ist noch nicht vorbei“ „Vorbei ist unsere Kampagne aber erst, wenn eine Lohnsteuersenkung umgesetzt wird“, so Mayr. Mit dem ÖGB/AK-Steuermodell würden sich Tiroler ArbeitnehmerInnen bei einem durchschnittlichen Monatsbruttoeinkommen von 2.252 Euro im Monat, 31 Prozent der Lohnsteuer sparen. „Im Schnitt hätte jede/r Tiroler ArbeitnehmerIn jährlich 1.187,76 Euro mehr für die Bewältigung des Alltags übrig. Zahlen TirolerInnen aktuell durchschnittlich 3.824,96 Euro Lohnsteuer, wären dies nach dem ÖGB/AK-Steuermodell künftig nur mehr 2.637,20 Euro“, erklärt Günter Mayr, stellvertretender ÖGB-Vorsitzender.

Artikel weiterempfehlen