Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
RGF Harald Schweighofer

Gewerkschaft schockiert über Privatisierungsgedanken bei Flüchtlingsbetreuung

Schweighofer: „Humanitäre Hilfe ist und bleibt Verantwortung der öffentlichen Hand“

Tirols GPA-djp-Regionalgeschäftsführer Harald Schweighofer kritisiert die Tiroler Regierungsvorlage für die Gründung einer sozialen Dienstleistungs-Gmbh für die Flüchtlingsbetreuung. „Wir sprechen uns dagegen aus, die humanitäre Hilfeleistung zu privatisiert und sie dem Gewinnstreben zu unterwerfen. Denn nichts anderes bedeutet privatisieren. Ich bin schockiert“, erklärt Schweighofer.

„Wir als GewerkschafterInnen erleben tagtäglich die Konsequenzen der Privatisierung. Diese fußen zur Gänze auf soziale Einschnitte. Dies nun bei der Flüchtlingsbetreuung einzusetzen ist untragbar. Die Tiroler Landesregierung muss ihre Grundaufgaben selbst erledigen und nicht die ganze Verantwortung mit Kostendruck auf Private abschieben“, so Schweighofer weiter.

 

Artikel weiterempfehlen