Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

500 Salzburger Bankangestellte gehen für fairen Gehaltabschluss auf die Straße

Maßnahmen gegen den ständigen Arbeitsdruck durch Personalabbau gefordert

Rund 500 Beschäftigte der Salzburger Banken beteiligten sich am 26. März an einer gemeinsamen Protestveranstaltung. Im Rahmen der Kundgebung wurde einstimmig eine Resolution beschlossen, mit der die Arbeitgeberseite aufgefordert wurde in der kommenden Kollektivvertragsverhandlungsrunde am Montag, 31. März, auf eine Deckelung der Einkommenserhöhung zu verzichten und somit einer fairen Reallohnerhöhung für alle zuzustimmen. Außerdem wurden die Arbeitgeber in der Resolution dazu aufgefordert Maßnahmen gegen den ständigen Arbeitsdruck durch Personalabbau zu setzen und ein Bekenntnis zum Erhalt von Arbeitsplätzen abzulegen.

Bilder von den Versammlungen in Wien, Salzburg und Klagenfurt

Bei der Kundgebung brachten die Betriebsratsvorsitzenden Heinz Leitinger (Sparkasse) und Bernhard Befurt (Raiffeisen) klar zum Ausdruck, dass es nicht zuletzt den Beschäftigten zu verdanken ist, dass die östereichischen Finanzinstitute im Großen und Ganzen gut aufgestellt sind. Branchenkrisen seien nicht durch schlechte Gehaltsabschlüsse zu lösen. Um notwendige Strukturveränderungen der Finanzwirtschaftsbranche zu gestalten, sei es vielmehr höchst an der Zeit im Rahmen eines Sozialpartnergipfels über längerfristige Überlegungen der Arbeitgeber, der BetriebsrätInnen und ihrer Gewerkschaft zu beraten.

Die Forderungen im Detail
Die bisherigen drei Verhandlungsrunden für die etwa 80.000 Beschäftigten des Finanzbereiches brachte keine Einigung. Die Arbeitgeber legten zuletzt ein Angebot von 1,85 Prozent plus 4 Euro versehen mit einer Deckelung von max. 88 Euro vor, was einen Reallohnverlust bedeuten würde. Die ArbeitnehmerInnen fordern eine Gehaltserhöhung über der Inflationsrate ohne Deckelung. Die Gehälter bis 3.000 Euro sollen um 2,5 Prozent erhöht werden, darüber liegende Gehaltsbestandteile um 1,9 Prozent.

Weitere Aktionen bis hin zum Streik vorbereitet
Sollte es bei der vierten Verhandlungsrunde am Montag, 31. März, zu keinem Abschluss kommen, sind weitere Protestmaßnahmen geplant. "Anfang der Woche wurden bereits in ganz Österreich gemeinsam mit den Betriebsrätinnen und Betriebsräten die nötigen Vorbereitungen für weitere Aktionen bis hin zum Streik getroffen", so Gerald Forcher, Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Salzburg.

Artikel weiterempfehlen