Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Betriebsräte-Aktion vor dem Schloss Puchberg

Verhandlungen zum Caritas-KV

Vor der KV-Verhandlungsrunde der Caritas am 16. Juni im Bildungshaus Schloss Puchberg bei Wels zeigten BetriebsrätInnen namens der rund 15.000 Beschäftigten den Arbeitgebern mit einer Aktion, worum es bei diesem Abschluss geht: um eine Verkürzung der Arbeitszeit, die den vielen Teilzeitbeschäftigten eine merkliche Lohn- bzw. Gehaltserhöhung bringen würde.

Davon ist man allerdings weit entfernt, boten doch die Arbeitgeber zuletzt einen „Zwischenabschluss“ mit einer fragwürdigen „Wahlfreiheit“ für Arbeitszeitverkürzung ab 1.1.2022. BetriebsrätInnen und Gewerkschaft fordern die Arbeitgeber in der Caritas auf, auch ihren Beschäftigten jenen Abschluss zu ermöglichen, den die Sozialwirtschaft Österreich sowie die Diakonie in diesem Frühling geschafft haben.
Mittelfristig bleibt die Forderung einer 35-Stunden-Woche selbstverständlich aufrecht.

„Es muss endlich Schluss sein mit dem Taktieren, die Beschäftigten brauchen eine ordentliche Gehaltserhöhung und eine Arbeitszeitverkürzung“, fordert Andreas Stangl, Geschäftsführer der GPA-djp OÖ.

Bei der Aktion versammelten sich die BetriebsrätInnen mehrerer Einrichtungen der Caritas vor dem Ort, an dem die nächste Verhandlungsrunde stattfand. Sie präsentierten Fotos vieler Beschäftigter, um zu verdeutlichen, dass es um jeden einzelnen Mitarbeiter geht.

 

Artikel weiterempfehlen