Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
In Bad Ischl bleiben die Geschäfte am 8. Dezember zu.
Symbolbild In Bad Ischl bleiben die Geschäfte am 8. Dezember zu.

Erfolg für Gewerkschaft

Handelsangestellte müssen auch in Bad Ischl am Sonntag nicht arbeiten

Das Land Oberösterreich schließt sich für den 8. Dezember der Meinung der GPA-djp an!

„Das ist ein toller Erfolg für die Beschäftigten in Bad Ischl“, kommentiert der Landesgeschäftsführer der GPA-djp, Andreas Stangl, die Entscheidung des Landes Oberösterreich, dass am heurigen 8. Dezember - der auf einen Sonntag fällt - die Handelsangestellten auch in Bad Ischl nicht arbeiten müssen. Das Land hat damit dem Drängen der Wirtschaftskammer Gmunden auf eine Sonntagsöffnung eine Absage erteilt und sich der Rechtsmeinung der GPA-djp angeschlossen.

Wunsch der Wirtschaftskammer klar rechtswidrig

„Wir freuen uns, dass das Land eingelenkt hat, denn der Wunsch der Wirtschaftskammer war klar rechtswidrig“, so Stangl. Schon im Jahr 2013, als der 8. Dezember ebenfalls auf einen Sonntag gefallen ist, gab es eine Ministerweisung, dass die Beschäftigung von MitarbeiterInnen in diesem Fall nicht rechtens sei. Heuer hat es die Wirtschaftskammer ein weiteres Mal versucht und ist ein weiteres Mal gescheitert. „Wir hoffen, dass die Sache nun endgültig vom Tisch ist und wir nicht 2024 wieder darüber reden müssen. Unabhängig von der Rechtslage haben nämlich die Handelsangestellten in Bad Ischl kürzlich bei einer Urabstimmung mit 81,7 Prozent deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie am Sonntag nicht arbeiten wollen“, sagt Stangl.

 

Artikel weiterempfehlen