Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Günther Gallistl, BRV Patheon

Vorsitzenden-Konferenz der Chemischen Industrie in Linz

Beschluss gewerkschaftlicher Maßnahmen

Nachdem nach intensiven mehrstündigen Verhandlungen die Gespräche in der 2. Runde der KV-Verhandlungen in der Chemischen Industrie ohne Ergebnis abgebrochen worden waren, trafen sich heute in Linz die Betriebsratsvorsitzenden der Branche aus ganz Österreich um über das weitere Vorgehen zu beraten, sollten die morgige 3. Verhandlungsrunde scheitern.

"Die Termine für Betriebsversammlungen zwischen 23. und 25. April sind bereits in allen Unternehmen fixiert", so Günther Gallistl, Betriebsratsvorsitzender der Patheon Austria.
"Die heimische Industrie ist auf Rekordkurs. Es ist höchste Zeit, die Beschäftigten am Erfolg zu beteiligen".

Dies war auch der einhellige Tenor bei den rund 130 TeilnehmerInnen der Konferenz. Sie beschlossen einstimmig, alle gewerkschaftlichen Maßnahmen auszuschöpfen, sollten die Verhandlungen scheitern.

Im Vorfeld lehnten die Arbeitgeber alle Rahmenrechtsforderungen der Gewerkschaften ab und boten eine Lohn- und Gehaltserhöhung von NUR 2,5 % an. Aufgrund dieses indiskutablen Angebots forderten die Gewerkschaften 4 %.

 

 

 

Artikel weiterempfehlen