Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
1.500 OberösterreicherInnen protestierten vor dem Linzer Landhaus gegen die geplanten Gebühren für die Nachmittagsbetreuung 1.500 OberösterreicherInnen protestierten vor dem Linzer Landhaus.
Wenn der Bedarf an Kinderbetreuung sinkt, verschlechtert sich auch das ohnehin dürftige Betreuungsangebot. Wenn der Bedarf sinkt, verschlechtert sich auch das Betreuungsangebot.
"Diese Gebühren unterstützen ein äußerst konservatives Weltbild", erklärt Andreas Stangl, Geschäftsführer der GPA-djp OÖ.

Kundgebung gegen Kindergartengebühren und Sozialabbau in Linz

1.500 OberösterreicherInnen protestierten gegen die geplanten Gebühren für die Nachmittagsbetreuung

1.500 OberösterreicherInnen protestierten vor dem Linzer Landhaus gegen die geplanten Gebühren für die Nachmittagsbetreuung und forderten sichere Arbeitsplätze in den oberösterreichischen Kindergärten. „Vor allem Frauen, die nur wenig verdienen, werden es sich in Zukunft gut überlegen, ob sie die Nachmittagsbetreuung noch in Anspruch nehmen“, sagt Karin Decker, Personalvertreterin im Kinder- und Jugendservice der Stadt Linz, in ihrer Rede. Und, so Decker, werden viele Kinder abgemeldet, seien alleine in Linz bis zu 100 Arbeitsplätze in der Kinderbetreuung in Gefahr.

Verschlechterung des ohnehin dürftigen Betreuungsangebots droht

Wenn der Bedarf an Kinderbetreuung sinkt, weil Eltern aus finanziellen Gründen ihre Kinder abmelden, verschlechtert sich auch das in vielen Landgemeinden ohnehin dürftige Angebot. „Auf der Strecke bleiben die Beschäftigten und jene Eltern, die aus beruflichen Gründen auf Kinderbetreuung angewiesen sind, wenn in ihren Heimatgemeinden die Nachmittagsbetreuung wegfällt.

Steuern und Gebühren einzuführen, hat nichts mit Sparen zu tun

"Diese Gebühren unterstützen ein äußerst konservatives Weltbild", stellt Andreas Stangl, Geschäftsführer der GPA-djp OÖ, klar. "Der Begriff Sparpaket ist eigentlich eine Pflanzerei, denn was ÖVP und FPÖ hier machen, hat nichts mit Sparen zu tun. Es werden schlicht und einfach neue Steuern und Gebühren eingeführt."

Jetzt unterschreiben!

Die Aktion gegen Kindergartengebühren jetzt mit Ihrer Unterschrift online unterstützen auf

>>> www.oegb.at/ooe

Artikel weiterempfehlen