Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Bankangestellte ziehen durch Graz
Proteste vor verschiedenen Bankzentralen
BRInnen und GPA-djp erhöhen den Druck

Banken-KV: Erboste Bankangestellte ziehen durch die Grazer Innenstadt

Gewerkschaft fordert einen fairen Gehaltsabschluss für über 70.000 Bankangestellte in Österreich - "Keine Dividende ohne unsere Hände!"

„So nicht! Rekordergebnisse der Banken und schwache Lohnabschlüsse passen nicht zusammen!“, verleiht Norbert Schunko, Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), seinem Unmut Luft. Er steht damit stellvertretend für ca. 8000 steirische Bankangestellte, die sich mit einem Angebot der Arbeitgeber von lediglich 2,3 Prozent  nicht zufriedengeben wollen. Die Gewerkschaft fordert 4,1 Prozent und dienstrechtliche Verbesserungen.

Geschäftsbetrieb zum Teil beeinträchtigt

Heute, Montag, zogen die Bankangestellten mit ihren Transparenten durch die Grazer Innenstadt. Vor insgesamt vier Bankfilialen wurde Halt gemacht, um dem Ärger lautstark Ausdruck zu verleihen. „Die KollegInnen haben kein Verständnis dafür, in Zeiten sprudelnder Gewinne mit einem der niedrigsten Angebote österreichweit abgespeist zu werden. Selbst Branchen mit schwierigerer wirtschaftlicher Lage haben ihren Beschäftigten mehr Wertschätzung entgegengebracht“, fasst Schunko die Stimmung der DemonstrantInnen zusammen. Zahlreiche KundInnen konnten ihre Bankgeschäfte erst verrichten, nachdem der Zug der aufgebrachten BankberaterInnen weitergegangen war.

Frederick Robertson, Betriebsratsvorsitzender und Wirtschaftsbereichsvorsitzender in der GPA-djp, bezeichnete das Arbeitgeber-Angebot als „den schlechtesten Abschluss von allen“ und fügte hinzu: „Das lassen wir uns nicht gefallen!“

Gewerkschaft und BetriebsrätInnen erhöhen den Druck

Nachdem bereits vier Verhandlungsrunden ergebnislos verlaufen sind, erachtete es die GPA-djp als notwendig, durch öffentlichkeitswirksame Aktionen im ganzen Bundesgebiet den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Die nächste Verhandlungsrunde ist auf den 23. April datiert.

Rückfragenhinweis:
franz.gosch@gpa-djp.at
verena.nussbaum@gpa-djp.at

Mehr Fotos auf www.facebook.com/gpadjpsteiermark

 

Artikel weiterempfehlen