Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
BRV Karin Ehetreiber
Protestversammlung vor UKH Kalwang
Lange Warteschlange vor dem UKH

Unfallversicherung: Protestversammlungen vor der AUVA in Graz und vor dem UKH in Kalwang

Am 13.08.2018 fanden österreichweit Protestversammlungen in der Unfallversicherung statt. Auch in der Steiermark wurde vor der AUVA in Graz und vor dem UKH in Kalwang gegen geplante Einsparungen protestiert.

Am 13.08.2018 fanden österreichweit Protestversammlungen in Einrichtungen der Unfallversicherung statt. Grund dafür sind die geplanten Einsparungsmaßnahmen der Bundesregierung, welche ja bis dato außer Absichtserklärungen keine definitven Daten und Fakten vorgelegt hat.

Auch in der Steiermark fanden vor der AUVA in Graz und vor dem UKH in Kalwang Protestversammlungen statt. Hunderte Beschäftigte, wie auch ehemalige PatientInnen der AUVA, nahmen an den Protestkundgebungen teil. In der AUVA Graz kamen unter anderem AK-Präsident Josef Pesserl und ÖGB-Landesvorsitzender Horst Schachner zu Wort, im UKH Kalwang neben BRV Karin Ehetreiber auch Erik Lenz, Zentralbetriebsratsvorsitzender der AUVA und Erwin Spindelberger. Gemeinsam befürchte man Leistungskürzungen für PatientInnen und Verschlechterungen für Beschäftigte, wenn am derzeitigen Einsparungswahn der Bundesregierung festgehalten wird.

"AUVA-Reform ist gnadenlose Umverteilung"

„Die Verlagerung von Kosten weg von der AUVA hin zu den Krankenkassen ist nichts anderes als eine gnadenlose Umverteilung auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“, sagte heute auch die gf. Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber, zu der heute präsentierten AUVA-Reform.

„Kosten, die bisher von der arbeitgeberfinanzierten AUVA getragen wurden, sollen künftig auf die zum Großteil von ArbeitnehmerInnen finanzierten Krankenkassen abgewälzt werden“, resümiert Teiber die heutige Pressekonferenz im BMASGK.

Einsparungen in der Verwaltung steht Teiber ebenfalls kritisch gegenüber: „In der Verwaltung der AUVA wird wichtige Arbeit geleistet, wie etwa Prävention oder die Berechnung der Unfallrenten. Hier zu sparen, um Wahlkampfgroßspender zu bedienen, ist ein Affront auf Kosten der Patientinnen und Patienten.“

Fotos und Videos vom Aktionstag

Weitere Fotos und Videos vom heutigen Protesttag finden Sie auch unter Youtube, Flickr und Facebook:

 

Rückfragenhinweis:
christian.jammerbund@gpa-djp.at

 

Artikel weiterempfehlen