Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Übergabe des Forderungskataloges an LR Ursula Lackner

GPA-djp Steiermark kämpft für bessere Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung

Vorschläge für bessere Arbeitsbedingungen in der Kinderbildung und -betreuung an LR Mag.a Ursula Lackner übergeben

Die GPA-djp Steiermark hat in Zusammenarbeit mit der AK Steiermark eine Studie über die Arbeitsbedingungen und Arbeitsbelastungen von KindergartenpädagogInnen und KinderbetreuerInnen in der Steiermark erstellt, woraus sich ein dringender Handlungsbedarf ergab und somit folgende Verbesserungen künftig umgesetzt werden sollen:

Kollektivvertrag

Basis für die Berechnung der Fördersätze ist ein Kollektivvertrag und nicht der Mindestlohntarif, welcher für die Träger verbindlich ist. Die Zukunft unserer Kinder muss uns mehr wert sein! Die Bezahlung muss endlich einheitlich und gerecht sein um dem sich immer mehr abzeichnenden Personalschwund in diesem Bereich entgegen zu wirken. Da vorwiegend Frauen in diesem Bereich arbeiten, wäre es wichtig mehr Vollzeitbeschäftigungen anzustreben.

Personal von der Anwesenheit der Kinder entkoppeln

Die Förderungen werden für die gesamte Öffnungszeit und für das gesamte Personal je Kindergartenjahr unabhängig von der Anzahl der anwesenden Kinder bezahlt.  Wenn unterm Jahr Kinder die Einrichtung aus verschiedenen Gründen verlassen oder während der Öffnungszeiten nicht alle Kinder anwesend sind, darf es im laufenden Kindergartenjahr zu keiner Reduzierung der Öffnungszeit und keiner Reduzierung der Personalförderung kommen. Das erleichtert die Dienstplanung, MitarbeiterInnen werden nicht „nach Hause geschickt“, Anstellungsverhältnisse bleiben zumindest für ein Jahr gleich und die KollegInnen können zumindest für ein Jahr ihre finanzielle Situation planen.

Gruppengröße verkleinern / Kinderanzahl verringern

Die Gruppengröße aller Einrichtungsformen (Kindergarten, Kinderkrippe, Kinderhäuser, Kinderhorte etc.) um 20% bei gleichbleibendem Personal reduzieren.

Höherer Personalschlüssel mit höherer Qualifikation

In jeder KBBE (Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtung) ist neben der Kindergartenpädagogin auch eine Sonderkindergartenpädagogin während der gesamten Öffnungszeit anwesend. Sollte keine Sonderkindergartenpädagogin verfügbar sein, muss es sich zumindest um eine Kindergartenpädagogin handeln.

Vorbereitungszeit 

Wird die Vorbereitungszeit aufgrund von Teilzeitbeschäftigung aliquotiert, so ist auf die nächste volle Viertelstunde aufzurunden. Klare Definition was alles in der Vorbereitungszeit zu erledigen ist und was nicht.

Administrationszeit für die Einrichtungsleitung

Für jede Kinderbetreuungsgruppe wird die Einrichtungsleitung wöchentlich für mindestens 5 Stunden für Administrationszeit freigestellt. 

Dienstübergabe

Derzeit gibt es keine Dienstübergabe, künftig 30 Minuten Überschneidungszeit für Pädagoginnen und Betreuerinnen für eine qualitative Dienstübergabe.

Gemeinsam an der Umsetzung arbeiten!

Eine Delegation der GPA-djp Steiermark hat diesen Forderungskatalog unlängst der zuständigen Landesrätin Mag.a Ursula Lackner übergeben - gemeinsam will man sich nun an die erfolgreiche Umsetzung dieser Forderungen machen. Norbert Schunko, GF der GPA-djp Steiermark begrüßt dies als ein "starkes Zeichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaft und Land Steiermark - zum Wohle der Betroffenen!"

Rückfragenhinweis:
anja.klug@gpa-djp.at
 

Artikel weiterempfehlen