Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Aktionstag Sozialwirtschaft in St. Pölten

Kollektivvertrag Sozialwirtschaft Österreich-Aktionstag WB Gesundheit und Soziales

 

Am 17. Jänner fand der Aktionstag für den Bereich der Sozialwirtschaft in St. Pölten statt.

An der Auftaktveranstaltung in der Innenstadt von St Pölten beteiligten sich rund 100 Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Aktivisten aus NÖ.

Als Redner fungierten Christian Hörhan (BRV Lebenshilfe), Ing. Peter Grobner (BRV Caritas), Alfred Spiegl  (LS Vida) und Horst Enne (RGS Gpa-djp).

Mit Pfeifferln, Sprechchören, Keksverteilung (trockene Kekse-mageres Gehalt) sowie Flugblattverteilung wurden der Forderungen nach einer 35 Std.-Woche, einer echten Reallohnerhöhung und Verbesserungen im rahmenrechtlichen Bereich entsprechend Nachdruck verliehen.

Im Anschluss an die Protestkundgebung fand die BR-Konferenz in der neuen AK-Zentrale statt.

Nach Grußbotschaften von GPA-djp Geschäftsführer Peter Stattmann und dem VIDA-Vorsitzenden und AKNÖ Vizepräsident Horst Pammer, wurde der aktuelle Zwischenstand der KV-Verhandlungen ausführlich und genau vorgestellt.

Das Gehaltsangebot zwischen 1-1,15% erzeugte viel Unmut und Arger bei allen Teilnehmern. Schließlich war allen Teilnehmern klar, dass etwaige auch größere Aktionen notwendig werden, falls es bei der nächsten KV-Runde kein akzeptables Angebot gibt.

Einstimmig wurde am Ende der Konferenz eine Resolution an die Arbeitgeber beschlossen, mit der Aufforderung nach einer klaren Realeinkommenssteigerung, Arbeitszeitverkürzung und Verbesserungen im Rahmenrecht.

! Soziale Arbeit ist mehr wert-Wir kämpfen um unseren Kollektivvertrag!

Artikel weiterempfehlen