Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Geschäftsführende Vorsitzende Barbara Teiber, Geschäftsführende Vorsitzende

Teiber begrüßt Grundsatzerklärung des Presserates

Hofft auf Versachlichung der Debatte

„Die Grundsatzerklärung des Presserates, Informationen nicht unreflektiert zu übernehmen, ist nicht nur für Medien eine Mahnung, immer einen Re-Check zu machen. Es ist auch eine Ohrfeige für die Bundesregierung, die sich wiederholt höchst problematischer Methoden der Produktion von Fake-News bedient hat, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen“, erklärt die geschäftsführende Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber.

Versachlichung der Debatte

„Insbesondere im Zusammenhang mit der anstehenden Reform der Sozialversicherungen ist zu hoffen, dass die Ermahnung des Presserates, zu einer Versachlichung der Debatte im Interesse der Versicherten führt und die Regierung aufhört, bestehende Strukturen in unqualifizierter Weise zu verunglimpfen“, so Teiber.

Artikel weiterempfehlen