Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Susanne Hofer, Vorsitzende der GPA-djp Jugend
Susanne Hofer, Vorsitzende der GPA-djp Jugend

Hofer ad AMS-Kürzungen: Überbetriebliche Lehrwerkstätten in Gefahr

Nach Kürzung der Ausbildungsbeihilfe nächster Anschlag auf Lehrlinge in ÜBA

„Wir fordern von Ministerin Hartinger-Klein eine Zusicherung, dass nicht bei den überbetrieblichen Lehrwerkstätten gespart wird“, sagt Susanne Hofer, Jugendvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) und Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend betreffend die Einsparungen beim Arbeitsmarktservice.

Nächste Angriff der Bundesregierung auf Lehrlinge
 
Zuletzt wurde die Ausbildungsbeihilfe für über 18-jährige Jugendliche, die eine überbetriebliche Lehrwerkstätte (ÜBA) besuchen, massiv gekürzt. Hofer ortet nun den nächsten Angriff der Bundesregierung auf Lehrlinge: „Jugendarbeitslosigkeit kann niemandes Ziel sein. Wir fordern ein klares Bekenntnis zu den überbetrieblichen Lehrwerkstätten.“

Hofer sieht aber auch die Wirtschaft gefordert: „Es wird landauf, landab der Fachkräftemangel ausgerufen. Würden mehr Unternehmen Lehrlinge ausbilden, dann bräuchte es auch weniger überbetriebliche Lehrwerkstätten und es gäbe mehr FacharbeiterInnen.“

Artikel weiterempfehlen