Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Wolfgang Katzian, ÖGB Präsident
Wolfgang Katzian, ÖGB Präsident Wolfgang Katzian, ÖGB Präsident

Arbeitslosigkeit wirksam bekämpfen statt neuer Schikanen für Arbeitslose

ÖVP-Positionen zu Zumutbarkeits- bestimmungen zeugen von Abgehobenheit und sozialem Zynismus.

„Der neuerliche Vorstoß von ÖVP-Klubobmann Lopatka, die Zumutbarkeitsbestimmungen für Arbeitslose weiter zu verschärfen, zeugt von einer großen Abgehobenheit von der Lebensrealität jener Menschen, die Opfer der Wirtschafts- und Beschäftigungskrise  sind. In einer Situation, in der fast 400.000  Arbeitslose nur etwa 40.000 offene Stellen gegenüberstehen, die Verschärfung der Bedingungen für Arbeitslose als einen Lösungsansatz zu präsentieren, ist Zynismus pur“, so der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Wolfgang Katzian.

Schwächung des Konsums
„Im Gegenteil führt jede Kürzung von Einkommen sozial Schwacher wie Arbeitsloser und Mindestsicherungsbezieher zu einer Schwächung des Konsums und somit zu einer Verstärkung der wirtschaftlichen Probleme. Ich erwarte mir von einer Regierungspartei, die an wichtigen Positionen der Wirtschafts- und Finanzpolitik sitzt, seriöse und  langfristig wirksame Konzepte zur Ankurbelung der Wirtschaft und Schaffung von Beschäftigung statt populistischer und ideologischer Schnellschüsse. So sollte man alles daran setzen, Spielräume bei öffentlichen Investitionen durch eine Lockerung der EU-Budgetvorgaben zu eröffnen. Auch in Sachen Arbeitszeitgestaltung wäre es hoch an der Zeit, statt ideologischer Verknöcherung  wirtschaftliche Vernunft walten zu lassen“, so Katzian.

Artikel weiterempfehlen