Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

1.700 Euro Mindestlohn – nur eine Förderung des Staates durch die Wirtschaft?

Das wirtschaftsliberale PR Institut "Agenda Austria" hat versucht darzustellen, dass von der GPA-djp-Zielsetzung einer Anhebung kollektivvertraglicher Mindestlöhne und -gehälter auf 1.700 Euro überwiegend der Staat profitieren würde. Statt höheren Mindestlöhnen schlägt die "Agenda Austria" weniger Kuren und insgesamt geringere Kosten der Kranken- und Pensionsversicherung vor. 

Wir haben die "Argumente" einer kritischen Überprüfung unterzogen und stellen ihnen diese als Download zu Verfügung.

Artikel weiterempfehlen