Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Wolfgang Katzian, ÖGB Präsident Wolfgang Katzian, ÖGB Präsident

Katzian: Mindestlöhne und -gehälter auf 1.700 Euro erhöhen

Kollektivvertraglicher Mindestlohn sichert Nachhaltigkeit und Kaufkraft

Wenn der Abstand zur Mindestsicherung zu gering ist und deswegen der Anreiz, zu arbeiten, fehlt, wie manche kritisieren, dann müssen die Löhne und Gehälter erhöht werden. Für die Absicherung der Kaufkraft und die Schaffung von Einkommensgerechtigkeit ist die Anhebung der Mindestlöhne und -gehälter ein Schwerpunkt in der gewerkschaftlichen Einkommenspolitik der letzten Jahre. Durch die hohe kollektivvertragliche Abdeckung in Österreich ist eine kollektivvertragliche Mindestlohnpolitik der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes vorzuziehen, weil die Nachhaltigkeit gesichert ist und die Mindestlöhne vor möglicherweise auch negativen staatlichen Eingriffen geschützt sind.

Sukzessive Anhebung in den nächsten Jahren

Die GPA-djp konnte in den vergangenen Jahr wichtige Erfolge bei der Anhebung der Mindestgrundgehälter erzielen. Im Handel etwa wurde mit 1. Jänner 2015 ein Mindestgrundgehalt von 1.500 Euro erreicht. "Nun stehen wir vor der nächsten Etappe. Wir wollen, dass die Mindestlöhne und -gehälter über Kollektivverträge  in den nächsten Jahren sukzessive auf 1.700 Euro angehoben werden und wollen am GPA-djp Bundesforum im November entsprechende Beschlüsse fassen", so Katzian.

Artikel weiterempfehlen