Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Presserat

"Selbstkontrolle ist immer besser als Fremdkontrolle"

"Selbstkontrolle ist immer besser als Fremdkontrolle", so Franz C. Bauer, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp, über den österreichischen Presserat.

Mit dem Presserats hat Österreich wieder ein Instrument zur Selbstregulierung medialer Berichterstattung geschafften. Die Journalistengewerkschaft begrüßt die sozialpartnerschaftliche Konstruktion nicht zuletzt deshalb, weil der vom Presserat verfasste Ehrenkodex für die österreichische Presse als Anhang zu Kollektivverträgen über eine dienstrechtliche Komponente verfügt.

Zu den Trägerverbänden des Presserats gehören neben der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ), der Österreichische Zeitschriften- und Fachmedienverband (ÖZV), der Verband der Regionalmedien Österreichs (VRM), der Verein der Chefredakteure sowie der Presseclub Concordia (PCC).

Beim Presseberat Beschwerde einreichen können alle, die sich durch die Berichterstattung in einem Printmedien bzw. dessen zuzuordnender Online-Ausgabe verletzt fühlen und einen Verstoß gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse vermuten. Beschwerden sind dabei direkt an den Presserat zu richten.

Artikel weiterempfehlen