Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Regionalmedien - kein KV - Protestmaßnahmen beschlossen

BR-Konferenz vom 19.5. protestiert gegen einseitigen Abbruch der KV-Verhandlungen.

Die Betriebsrätekonferenz vom 19. Mai 2006 protestiert gegen den einseitigen Abbruch der Kollektivvertragsverhandlungen für MitarbeiterInnen bei Gratiszeitungen in Österreich. Der Verband der Regionalmedien Österreichs (VRM) hat diese Anfang Mai abgebrochen. Und zwar am Beginn des Verhandlungsprozesses, als über die Qualifikation von MitarbeiterInnen und nicht über Geld gesprochen wurde. Damit ist der VRM der erste Zeitungsverband weltweit, der der Meinung ist, dass seine Printprodukte OHNE Journalisten erstellt werden und dass Gratismedien tunlichst gratis erstellt werden sollen. - Gehaltserhöhungen werden zum Gnadenakt.

Die Betriebsrätekonferenz der Gewerkschaften GPA und DJP protestiert schärfstens gegen den skandalösen Abbruch und fordert den Verband auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Die BetriebsrätInnen der Regionalmedien, Tages- und Wochenzeitungen und Zeitschriftenverlage werden ihre MitarbeiterInnen in den Betrieben zum gegebenen Zeitpunkt über diesen Anschlag gegen ArbeitnehmerInnenrechte informieren.

Artikel weiterempfehlen