Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Globalrunde Finance

4. Verhandlungsrunde 26.03.2019! KEIN ABSCHLUSS!
auch heute war es nicht möglich zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen. Die Vorstellungen, was ein „fairer“ Abschluss ist, liegen nach wie vor weit auseinander.
Die Differenz über die unterschiedlichen Vorstellungen waren heute nicht überbrückbar.
 
Letztlich haben die Arbeitgeber ein neues unzureichendes Angebot gelegt: 2,3 % + EUR 10,50, was bei einem Bruttogehalt von EUR 2.954,60 (Referenzbezug) eine Erhöhung von 2,66 % bedeuten würde. 
 
Dazu haben uns die Arbeitgebervertreter eine leichte Verbesserung zu den bestehenden Karenzzeitenanrechnungen in den Finance KV´s angeboten.
Unsere Dienstrechtsforderungen zum Arbeitszeitpakt werden weiterhin kategorisch abgelehnt. 
Dieses Arbeitgeberangebot liegt somit weit unter den Abschlüssen vergleichbarer Branchen. 
 
Die hohen, stark gestiegenen Jahresüberschüsse (Rekordergebnis 2018 der Branche), die steigenden Dividenden an die Aktionäre und die teils massiv angehobenen Vorstandbezüge werden als Argumente weggewischt und ebenso wenig anerkannt wie das gute Wirtschaftswachstum 2018. 
 
Dass immer weniger Beschäftigte immer mehr leisten, dass der Arbeitsdruck immer mehr steigt und dass die Ergebnisse von den Beschäftigten erwirtschaftet werden – zählt gar nichts!
 
Wir sind überzeugt, dass dieses Arbeitgeberangebot NICHT als FAIR bezeichnet werden kann.
 
Bis zur 5. Verhandlungsrunde finden ausgewählte Aktionen in den Betrieben und in der Öffentlichkeit statt.
 
5. Verhandlungsrunde: 23.4.2019 – bei Nichteinigung – erste Warnstreiks am 25.4.2019

Artikel weiterempfehlen