Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
VertreterInnen der "Offensive Gesundheit" übergeben Gesundheitsminister Anschober ihr 6-Punkte-Forderungsprogramm
VertreterInnen der "Offensive Gesundheit" übergeben Gesundheitsminister Anschober ihr 6-Punkte-Forderungsprogramm

Sechs Forderungen für starkes Gesundheits- und Pflegesystem

Gewerkschaften, Arbeiter- und Ärztekammer starten „Offensive Gesundheit“

Gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie schlagkräftig unser Gesundheits- und Pflegesystem ist. Die Leistungen der Beschäftigten in Medizin und Pflege waren herausragend. Wochenlang haben sie an vorderster Front unter vollem Einsatz für unsere Gesundheit und Sicherheit gekämpft. Jetzt ist es Zeit, für sie zu kämpfen.

Dafür wurde die Initiative „Offensive Gesundheit“ ins Leben gerufen. Dahinter stehen ExpertInnen aus dem ÖGB, GÖD Gesundheitsgewerkschaft, GPA-djp, ÖGB ARGE FGV für Gesundheits- und Sozialberufe, Gewerkschaft vida, Younion _ Die Daseinsgewerkschaft sowie Ärztekammer Wien und Arbeiterkammer.

Damit unser Gesundheitssystem auch in Zukunft fit bleibt, legt die „Offensive Gesundheit“ ein Sechs-Punkte-Forderungsprogramm auf den Tisch:


1. Mehr Personal – mit klaren österreichweiten Regeln

2. Weiterentwicklung des Gesundheits- und Pflegesystems

3. Mehr und attraktivere Ausbildungsplätze

4. Deutlich mehr Geld fürs Gesundheits- und Pflegesystem

5. Bessere Arbeitsbedingungen

6. Ressourcen- und Ausrüstungs-Engpässe (z.B. bei Schutzkleidung) unbedingt vermeiden
 

Diese Forderungen haben VertreterInnen der „Offensive Gesundheit“ am 1. Juli auch dem zuständigen Gesundheitsminister Rudi Anschober übergeben. Der Minister hat Gespräche zugesichert. Sie sollen noch im Sommer stattfinden. Im Herbst sollen die Ergebnisse dann in die Budgetverhandlungen fließen.

Alle Infos zur Offensive finden sich auf der Website der Arbeiterkammer.

Und so war die Aktion vor dem Sozialministerium:

Artikel weiterempfehlen

Fremdsprachige Inhalte: CS | EN | FR | HR | HU | IT | PL | SK | TR
© 2014 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier. Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz