Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
„Die gestrige Kundgebung und aktuelle Befragungen zeigen, dass die Österreicherinnen und Österreicher von diesem Angriff auf ihr Gesundheitssystem nichts halten“, kritisiert Barbara Teiber „Die gestrige Kundgebung und aktuelle Befragungen zeigen, dass die Österreicherinnen und Österreicher von diesem Angriff auf ihr Gesundheitssystem nichts halten“, kritisiert Barbara Teiber.

GPA-djp-Teiber zur Kassenfusion: „Regierung betreibt Machtspielchen auf dem Rücken kranker Menschen“

Machtverschiebung zur Wirtschaft statt Verbesserungen für Patienten

„Bei der heute beschlossenen Kassenfusion geht es der Regierung um Macht und Posten für die Wirtschaft und nicht um das Wohl der Patientinnen und Patienten“, erklärt Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp).

Bilder von der gestrigen Protestaktion vor der Wiener Gebietskrankenkasse finden Sie HIER.

Vorteile nur für private Versicherungsindustrie

„Kranke Menschen müssen Leistungskürzungen oder gar allgemeine Selbstbehalte befürchten. Die Machtverschiebung in der Sozialversicherung zugunsten der Wirtschaft wird nur für die private Versicherungsindustrie Vorteile bringen“, kritisiert Teiber.

Angriff auf Gesundheitssystem

„Die gestrige Kundgebung und aktuelle Befragungen zeigen, dass die Österreicherinnen und Österreicher von diesem Angriff auf ihr Gesundheitssystem nichts halten. Wir werden unseren Protest fortsetzen. Dies ist der Beginn einer Bewegung für den Erhalt eines sozialen Österreich“, schließt die Gewerkschaftsvorsitzende.

Artikel weiterempfehlen