Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
"Es reicht, wir lassen uns das Sturmreifschießen unserer Einrichtungen mit Falschmeldungen nicht gefallen“, so der Betriebsratsvorsitzende der Wiener Gebietskrankenkasse und GPA-djp Präsidiumsmitglied Michael Aichinger.

Sozialversicherung: Es reicht! - Wir werden Widerstand leisten

Offen für Reformen im Sinne der Versicherten

Die BetriebsrätInnen der Wiener Sozialversicherungseinrichtungen sendeten heute ein klares Signal an die Politik: "Es reicht, wir lassen uns das Sturmreifschießen unserer Einrichtungen mit Falschmeldungen nicht gefallen“, so der Betriebsratsvorsitzende der Wiener Gebietskrankenkasse und GPA-djp Präsidiumsmitglied Michael Aichinger.

Lohn- und Pensionsdiebstahl

"Wir werden gegen jede völlig sinnlose und zerstörende Reform auftreten und Widerstand leisten." Bei den Regierungsplänen handle es sich auch um "Lohndiebstahl" und letztlich um "Pensionsdiebstahl", erinnert Aichinger an die Pläne zur Auslagerung der Beitragsprüfung aus den Kassen und deren Folgen.

Dank an seriöse Medien

Ausdrücklichen Dank sprach Aichinger den zahlreichen seriösen Medien aus, die die von der Regierung gestreuten Fakenews entkräfteten. „Das System der Sozialversicherung hat sich bewährt und greift wie ein Zahnrad ins andere. 90 Prozent der Leistungen sind schon harmonisiert. Regionale Unterschiede müssten auch hier Platz finden, die Autonomie der Länder gewahrt bleiben“, bekräftigt Aichinger.

Bereit für Diskussionen und Verbesserungen

Grundsätzlich verwehren wir uns nicht gegen Reformen im Sinne der Versicherten. Natürlich sind wir bereit für Diskussionen und Verbesserungen", wenn die Regierung aber weiterhin den Kurs beibehält, werden wir die Konfrontation nicht scheuen.“

Artikel weiterempfehlen