Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ) / BAGS / Zusatz

Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe (BAGS)


Vereinbarung zwischen der Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe (BAGS) einerseits und der Gewerkschaft der Privatangestellten, der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst und der Gewerkschaft Handel, Transport und Verkehr andererseits betreffend eine


„Authentische Interpretation der Bestimmungen des § 30 a des Kollektivvertrages für Gesundheits- und Sozialberufe (BAGS-KV) durch die KV-Verhandlungspartner (Sozialpartner)".
Die oben angeführten Verhandlungspartner des BAGS-Kollektivvertrages (abgeschlossen am 17. Dezember 2003) haben mit den Formulierungen des § 30a Abs. 1 des BAGS-KV in jene Einzelverträge eingegriffen (zweiseitig zwingend) in denen bisher (jährliche) Gehaltsanpassungen im Wege von dynamischen Verweisen eine Orientierung an andere kollektive Normen vorgesehen haben. Bisher vereinbarte Gehaltsanpassungen (z.B. Erhöhung nach dem Handels-KV, Erhöhung wie im öffentlichen Dienst, etc.) haben damit ihre Rechtswirkung verloren; es tritt an ihre Stelle die Erhöhung der Löhne und Gehälter nach den Verhandlungsergebnissen des BAGS-KV (Ordnungsprinzip !)
Für die Bundesvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe
(Prof. Dr. J. Weidenholzer) (Wolfgang Gruber)
(DAS Erich Fenninger
Für die Gewerkschaft der Privatangestellten Für die Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr
Für die Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst

Wien, 24. November 2004

Weiterempfehlen