Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Betriebsversammlungen beim Roten Kreuz

Gewerkschaften vida und GPA-djp: „Informieren KollegInnen über Stillstand bei KV-Verhandlungen“
Am kommenden Freitag, den 29. März 2019, finden in den Dienststellen des Roten Kreuzes in den Bundesländern im Zeitrahmen von sieben bis zwölf Uhr Betriebsversammlungen statt. „Dabei werden wir die Kolleginnen und Kollegen zum Stand der Kollektivvertragsverhandlungen informieren. Bisher sind unsere Forderungen vom Tisch gewischt worden“, so Josef Kurta, Verhandlungsführer seitens der Gewerkschaft vida, und Eva Scherz, Verhandlungsführerin für die GPA-djp. Die Arbeitgeberseite hat den Verhandlungstermin zum Rahmenrecht für den Bund am 22. März abgesagt. Die Verhandlungen gehen somit erst Mitte April weiter.
 
Interesse der ArbeitnehmerInnen muss im Mittelpunkt stehen
 
Die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen bei den Verhandlungen im Mittelpunkt stehen, betonen die Gewerkschafter: „Wir fordern bundesweit einheitliche und verbindliche KV-Regelungen bei folgenden Punkten: 5-Tage-Woche für alle, Verbesserung bei geteilten Diensten, mehr Urlaub für alle sowie Sonntags- und Nachtzuschlag für alle Beschäftigten. Ebenso fehlen in einzelnen Bundesländern Regelungen für bezahlte Pausen und Zulagen für die Kinder der Beschäftigten.“
 
Kollektivvertrag gilt für 8.500 MitarbeiterInnen
 
Der Kollektivvertrag, der seit über zehn Jahren von den Gewerkschaften vida und GPA-djp verhandelt wird, gilt für rund 8.500 MitarbeiterInnen in den Bereichen Rettungs- und mobile Dienste, Blutspendedienste, Alten- und Pflegeheime und Kinderbetreuungseinrichtungen.

Artikel weiterempfehlen