Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Kollektivvertragsverhandlungen Rotes Kreuz 2019 unterbrochen!

Protest- und Infoveranstaltungen in den Bundesländern

Ab den frühen Morgenstunden des 21.01.2019, hielten die zuständigen Gewerkschaften vida und GPA-djp gemeinsam mit lokalen BetriebsrätInnen Protest- und Infoveranstaltungen vor Standorten des Roten Kreuzes in Wien und in den Bundesländern ab. Grund dafür sind die unterbrochenen Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten beim Roten Kreuz.

„Wir haben bei den Arbeitgebern bis jetzt kein Gehör für unsere Forderungen gefunden. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen bei den Verhandlungen aber im Mittelpunkt stehen. Denn im Vergleich mit ähnlich gelagerten Kollektivverträgen im Bereich der Sozialen Dienste – Sozialwirtschaft Österreich, Diakonie sowie Rettungs- und Sanitätsberufe (BARS-KV) – fehlen im Roten-Kreuz-KV im Rahmenrecht noch wesentliche Eckpunkte für einheitliche Standards“, bedauern Eva Scherz (GPA-djp) und Josef Kurta (vida) seitens des KV-Verhandlungsteams der beiden Gewerkschaften.

 

Die Gewerkschaften fordern bundesweit einheitliche und verbindliche KV-Regelungen zu:

  • Fünf-Tage-Woche für alle
  • Verbeserungen bei geteilten Diensten
  • Sechste Urlaubswoche für alle
  • Sonntags- und Nachtzuschlag für alle ArbeitnehmerInnen
  • Regelungen für bezahlte Pausen und Zulagen für die Kinder aller Beschäftigten

 

Hier gleich online die Unterstützungsliste unterschreiben!

 

Hier geht's zu den Fotos.

 

 

 

Artikel weiterempfehlen