Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Information zu den Kollektivvertragsverhandlungen für die Angestellten von Zahnärzten

+ € 200 KV Gehälter; € 1500,- Mindestgehalt; riesen Sprung bei der Ausbildungsentschädigung

Nach zwei Jahren harter Verhandlungen, denen Aussendungen und Protestmeldungen vorausgegangen sind, hat sich das Verhandlungsteam der GPA-djp, bestehend aus Ali Firat und Georg Grundei, mit den Vertretern der Zahnärzten auf einen Kollektivvertragsabschluss geeinigt der wieder einen großen Sprung bei den Mindestgehältern mit sich bringt und die Realisierung eines Mindestgehalts von € 1.500,- absichert.

Diese Anhebung um € 200,- geschieht in zwei Schritten (1.4.2018 und 1.4.2019) und geht einher mit einer signifikanten Erhöhung der Gefahrenzulage um jeweils € 30,-. Da diese steuerfreie Zulage für alle Beschäftigten zu Anwendung gebracht werden kann, beinhaltet dieses Element einen IST-Wirkung (Gehälter über dem Mindestgehaltsschema) von bis zu jeweils 2%.

Die Ausbildungsvergütung wird um insgesamt 40% !!!! angehoben ergibt ab 1.4.2019 € 600,- im ersten Ausbildungsjahr.

Erfolge wie diese sind möglich, weil Gewerkschaftsmitglieder dem Verhandlungsteam den Rücken gestärkt haben. Sollten sie noch kein Gerwerkschaftsmitglied sein, nutzen sie den Anlass jetzt beizutreten oder werben sie ein Mitglied.

Gemeinsam sind wir stärker!

 

 

Artikel weiterempfehlen