Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Information zu den Kollektivvertragsverhandlungen für Angestellte bei Ärzten in der Steiermark

€ 1500 Mindestgehalt, +6,4% Gefahrenzulage und 15 h gezahlte Weiterbildung

Nach über einem halben Jahr harter Verhandlungen hat sich das Verhandlungsteam der GPA-djp (Birgit Thalhammer, Georg Grundei, dipl., Christian Maierhofer und Mag. Mustafa Durmus) mit den Vertreter/innen der Ärzte rund um Dr. Moussa auf einen Kollektivvertragsabschluss geeinigt.

Obwohl es auf weiten Strecken so aussah also ob wir dieses Mal zu gewerkschaftlichen Kampfmaßnahmen greifen müssen gelang letztendlich ein Ergebnis, dass in gewissen Bereichen weichenstellend ist.

  1. € 1500,- wird mit   1. 6. 2018 als Mindestgrundgehalt erreicht!  In Zukunft wird keine Angestellte in Arztpraxen weniger verdienen als € 1.500,- (Vollzeit). Das wurde durch eine Anhebung des Mindestgrundgehalts um € 231,- erreicht. Es gibt in Zukunft nur mehr eine Ausbildungsgruppe für MAB G die niedriger angesiedelt ist. Für eine Ordinationsassistenz ändert sich das Mindestgehalt um + € 125,-. (+ € 60 am 1.6. 2017, + € 65 am 1. 6. 2018)
  2. + 6,4% Gefahrenzulage ergibt ab 1.6. 2017 € 129,- und ab 1.6. 2018 € 133,-. Für Kolleg/innen in Strahlenbereichen stehen ab 1. 6. 2017 € 151,- und ab 1. 6. 2018 € 155,- zu. Für eine Ordinationsassistenz bedeutet das ein neuen Mindestgesamtgehalt von € 1633,- (also ein Plus von € 133,-)
  3. 15h bezahlte Weiterbildung wurde als jährlich verpflichtendes Ausmaß normiert. Mit diesem Punkt setzt der Kollektivvertrag einen Meilenstein. Endlich wurde klar geregelt wieviel Zeit zur Weiterbildung, welche ja vom MABG vorgeschrieben wird, aufzuwenden ist und klargestellt, dass sowohl die Zeit dafür als auch die Kurskosten vom Arbeitgeber zu bezahlen ist.
  4. Wir konnten verhindern, dass 10 Stunden am Tag Normalarbeitszeit geleistet werden kann.

(Weitere Details entnehmen sie bitte dem Kollektivvertag weiter unten)

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass die wesentlichen Forderungen der GPA-djp erfüllt wurden und wir stolz sind wieder ein Bundesland über die € 1500,- gehoben zu haben.

 

 

Werden Sie jetzt Mitglied! 

 

 

 

 

 

 

Artikel weiterempfehlen