Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Rund 200 Beschäftigte privater Bildungseinrichtungen bildeten vor dem AMS in der Wiener Dresdnerstraße eine symbolische Menschenschlange. (Bild: dewi)
Rund 200 Beschäftigte privater Bildungseinrichtungen bildeten vor dem AMS in der Wiener Dresdnerstraße eine symbolische Menschenschlange. (Bild: dewi) Rund 200 Beschäftigte privater Bildungseinrichtungen bildeten vor dem AMS in der Wiener Dresdnerstraße eine symbolische Menschenschlange. (Bild: dewi)

Aktion für wirksame Maßnahmen gegen hohe Arbeitslosigkeit

200 Beschäftigte privater Bildungseinrichtungen bilden symbolische Menschenschlange vor Arbeitsmarktservice.

Unter dem Motto „Arbeitslosigkeit 4.0 – Das kann doch nicht die Zukunft sein!“ bildeten am Vormittag des 17. November 2016 rund 200 Beschäftigte privater Bildungseinrichtungen vor dem AMS in der Wiener Dresdnerstraße eine symbolische Menschenschlange, um auf die dringend notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit in Österreich aufmerksam zu machen.

Bilder von der Aktion in der Wiener Dresdner Straße

Absurde Situation
Der stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, Alois Bachmeier wies im Rahmen dieser etwas anderen Betriebsversammlung im öffentlichen Raum auf die absurde Situation hin, dass im Bereich der Erwachsenenbildung viele TrainerInnen derzeit ohne Job seien, obwohl eine so hohe Dringlichkeit an Weiterbildungs- und Schulungsmaßnahmen bestehe.  „Wir brauchen noch mehr Ressourcen, um Arbeitslosigkeit wirksam zu bekämpfen. Deshalb müssen die Digitalisierungsgewinne der Unternehmen der Gesellschaft zu Gute kommen, um etwa die hohe Arbeitslosigkeit wirksam bekämpfen zu können“, fordert Bachmeier.

Der Betriebsratsvorsitzende des bfi-Wien, Christian Puszar, richtete einen dringenden Appell an die Politik, endlich zu handeln und mehr Ressourcen für aktive Arbeitsmarktpolitik zur Verfügung zu stellen. Es dürfe nicht sein, dass dieses drängende Problem  aus dem öffentlichen Diskurs und somit von der Bildfläche verschwindet.

Konkrete Forderungen
Die BetriebsrätInnen und die Beschäftigten der privaten Bildungseinrichtungen  fordern gemeinsam mit der GPA-djp einen Rechtsanspruch auf Weiterbildung während der Arbeitslosigkeit, ausreichende finanzielle Mittel für aktive Arbeitsmarktpolitik sowie die Reduktion der Arbeitszeit zur Schaffung von mehr Arbeitsplätzen.

Artikel weiterempfehlen