Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV-Verhandlungen für die Beschäftigten der privaten Bildungseinrichtungen gestartet

Start der KV-Verhandlungen für die Beschäftigten der privaten Bildungseinrichtungen

FORDERUNGSÜBERGABE

Erstes Zusammentreffen am 1. März 2018 mit Vertreter/-innen der BABE (Arbeitgeber/-innenvereinigung)

Austausch der Forderungspunkte
Das durch die Betriebsräte/-innenkonferenz am 13. Februar beschlossene Forderungsprogramm wurde heute vom kleinen KV-Verhandlungsteam der Arbeitgeber/-innenseite präsentiert und ausführlich erläutert.
Der nächste Verhandlungstermin findet am 6. März 2018 statt.

 
UNSERE FORDERUNGEN

1) Erhöhung der KV- und IST-Gehälter.

2) Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohn/Gehaltsausgleich.

3) Der Kollektivvertrag tritt mit 1. Mai 2018 in Kraft. Laufzeit 12 Monate.

 
Ebenso wurde das Thema Arbeitsstiftung angesprochen, das Kollegen/-innen, die vom Verlust des Arbeitsplatzes bedroht sind, unterstützen soll.
 
FORDERUNGEN DER ARBEITGEBERINNEN
 
Zusammenfassung der Forderungspunkte:
Die meisten der 10 Forderungen der Arbeitgeber/-innen laufen im Wesentlichen auf Arbeitszeitflexibilisierung hinaus, was aus unserer Sicht eine Verringerung der Überstundenzuschläge zur Folge hätte.

 
KOMMENTAR AUS DEM VERHANDLUNGSTEAM

Nicole Murlasits, BR-Vorsitzende BEST und Mitglied des kleinen Verhandlungsteams der Arbeitnehmer/-innen:
Das Gesprächsklima war konstruktiv und eine Verständigung zum Thema Branchenarbeitsstiftung möglich. Bei unserer zentralen Forderung der Arbeitszeitverkürzung konnte noch keine Annäherung erreicht werden. Diese und die Erhöhung der Gehälter werden ab der nächsten Verhandlungsrunde Gegenstand der Gespräche sein.

 

Artikel weiterempfehlen