Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Vorsitzender der GPA-djp Wien und des Wirtschaftsbereichs Handel Franz Georg Brantner Franz Georg Brantner

KV Abschluss 2017 bringt ein Plus von 1,45 % bis 1,3%

Ordentlicher Reallohnzuwachs und Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen von bis zu 9%

In der dritten Verhandlungsrunde haben wir uns mit der WKÖ - Bundessparte Handel - auf einen Abschluss für die rund 400.000 Angestellten und 15.000 Lehrlinge im Handel geeinigt.

Mindesteinkommen steigt um 1,45% auf 1.546,-- Euro
Gehälter bis 1.943,-- steigen um 1,35%
Gehälter über 1943,-- steigen um 1,3%

Die Lehrlingsentschädigungen werden um bis zu 9% angehoben und auf folgende Werte zusammengelegt:

 1. Lehrjahr   570,-- Euro
 2. Lehrjahr   720,-- Euro
 3. Lehrjahr 1020,-- Euro
 4. Lehrjahr 1070,-- Euro
 damit gibt es für Lehrlinge einheitliche Beträge über alle Tafeln und Gehaltsgebiete.

Der Kollektivvertrag tritt mit 1. Jänner 2017 in Kraft, in der Fassung vom 20.04.2017.

Als Basis für die Verhandlungen haben wir uns mit den Arbeitgebern auf die Inflationsrate der letzten 12 Monate von 0,8% geeinigt. Damit konnten wir reale Erhöhungen von 0,65% bis 0,5% erzielen. Wir haben damit einen KV-Abschluss erreicht, der angesichts der herausfordernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für beide Seiten vertretbar ist und eine gute Basis für die Fortsetzung der Reformgespräche zum Entgeltschema im Handel darstellt.

Die Forderung nach der leichteren Erreichbarkeit der 6. Urlaubswoche als auch die Verankerung des "Papamonats" im Kollektivvertrag konnten leider nicht umgesetzt werden, haben jedoch nach wie vor hohe Priorität für uns.

Der Kollektivvertrag regelt die Mindestbezahlung in Österreich, eine Beschäftigung darunter ist nicht erlaubt.

KV-Newsletter im Handel

Um die Verhandlungen zur Entgeltreform verfolgen zu können gibt es einen KV-Newsletter im Handel. Hier können alle Interessierten verfolgen, welchen Stand es bei den offenen Punkten gibt, wie die Stimmung im Verhandlungsteam ist und ob wir unser Ziel - einen modernen und gerechten Kollektivvertrag - erreichen.

Jetzt registrieren

Artikel weiterempfehlen