Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Barbara Teiber, Vorsitzende
Barbara Teiber, Vorsitzende Barbara Teiber, Vorsitzende

Nein zur Sonntagsöffnung in Wien

Vereinfachung ja, Ausweitung Nein

Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) lehnt den Vorschlag des Handelsverbands, die Sonntagsöffnung in Wien teilweise einzuführen, klar ab: „Sechs Tage in der Woche ist das Einkaufen möglich. Die Beschäftigten haben sich einen fixen freien Tag in der Woche verdient.“

Wien steht hinter Handelsangestellten

Teiber lobt: „Wien hat in der Frage der Sonntagsöffnung immer besonderes Rückgrat gezeigt und steht hier hinter den zehntausenden Handelsangestellten in der Stadt, die sich den freien Sonntag mit ihrer Familie, für ihre Hobbys und vielfach auch für ihr ehrenamtliches Engagement mehr als verdient haben.“

Freier Sonntag steht Handelsangestellten zu

„Wenn es um die Vereinfachung von Regelungen geht, sind wir gesprächsbereit. Wenn es aber um die Ausweitung der Sonntagsöffnung in Österreich geht, sagen wir ganz klar Nein. Die Handelsangestellten wollen das nicht. Der freie Sonntag steht ihnen zu“, so die Gewerkschafterin.

Artikel weiterempfehlen