Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV-Handel: Gehälter steigen um bis zu 3,2 Prozent

Lehrlinge erhalten um durchschnittlich 8 Prozent mehr – Recht auf 4-Tage-Woche

Die Gehälter für die etwa 430.000 Angestellten im österreichischen Handel steigen um bis zu 3,2 Prozent. Die kollektivvertraglichen Gehälter steigen um 2,5 Prozent und mindestens 48 Euro. Das bedeutet, dass untere Gehaltsgruppen um 3,2 Prozent mehr erhalten. Im Schnitt bedeutet das eine Erhöhung um 2,83 Prozent. Die Lehrlingsentschädigungen steigen um durchschnittlich 8 Prozent.

Umfangreiche Verbesserungen im Rahmenrecht

Neben der Gehaltserhöhung konnten im Rahmenrecht des Kollektivvertrages das Recht auf die 4-Tagewoche, auf Altersteilzeit sowie Bildungskarenz vereinbart werden. Die Anrechnung von Karenzzeiten wird künftig im Ausmaß von 24 Monaten auf dienstzeitenabhängige Ansprüche umgesetzt.

Plus 3,2 Prozent für untere Gehaltsgruppen

"Wir habend diesem Abschluss zugestimmt, weil er zum einen den unteren Gehaltsgruppen eine Gehaltserhöhung von 3,2 Prozent brachte und das rahmenrechtliche Paket zum Beispiel mit dem Recht auf die 4-Tage-Woche wirklich herzeigbar ist", erklärt die die Verhandlerin der GPA-djp, Anita Palkovich.

Artikel weiterempfehlen