Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV-Abschluss Landeskontrollverband Niederösterreich 2018, gültig ab 01.01.2018

Durchschnittliche Erhöhung der KV-Gehälter um 2,65%!

Die KV-Verhandlung des Landeskontrollverbandes NÖ (LKV NÖ) für 2018 konnte am 24. Nov. 2017 in der ersten Runde abgeschlossen werden.

Dabei konnten sich die Verhandlungspartner auf folgendes einigen:

  • 2,33% Plus auf die KV-Gehälter 2017
  • Aufrundung der Beträge in den Gehaltstabellen auf die nächsten € 0,50 bzw. € 1,-
  • Das Einstiegsgehalt im Gehaltsschema I beträgt € 1 475,-
  • Erhöhung aller Leistungszulagen um € 5,-
  • Im Falle eines Todesfalls eines/einer Angestellten des LKV NÖ wird bei Ansprüchen auf die „Abfertigung alt“ die Abfertigung in der vollen Höhe an die direkten Erben (Ehepartner/in bzw. Lebensgefährt/in und Kinder) ausbezahlt.
     
  • Für Bezugsberechtigte der „Abfertigung neu“ bleibt das sog. "Sterbegeld" (§ 14 im KV) aufrecht.
  • Für Dienstfahrten wird für das Kalenderjahr 2018 das amtliche Kilometergeld übernommen.

Da quasi alle Angestellten von den Leistungszulagen betroffen sind, entspricht dies einer durchschnittlichen Erhöhung der KV-Gehälter um 2,65%, wobei die untersten Gehälter um 2,7%, die höchsten um 2,58% erhöht werden. Bei einem durchschnittlichen Monatsentgelt im LKV NÖ entspricht dies einem Plus von rd. € 45,-.

Eine Arbeitsgruppe soll bis zur nächsten KV-Verhandlung klären, ob und in welcher Form Versicherungskosten für Teil-/Vollkaskoversicherungen (mit)finanziert werden.

Die Verhandlungspartner erklärten sich zudem bereit, einen weiteren Anlauf zu einer Gehaltstabellenreform in Angriff zu nehmen.

Der Kollektivvertrag tritt mit 1. Jänner 2018 in Kraft.

Artikel weiterempfehlen