Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Grafisches Gewerbe: Drucker beschließen Arbeitskampf

Bundesweite Betriebsrätekonferenz beschließt strategischen Arbeitskonflikt, WKO weiterhin nicht zu ernsthaften Verhandlungen bereit

"Da die Fachgruppe Druck in der WKÖ nicht bereit ist, zeitnah österreichweit gültige Kollektivverträge für alle Beschäftigten im grafischen Gewerbe zu verhandeln, hat die Betriebsrätekonferenz am 22. März einstimmig beschlossen, in einen strategischen Arbeitskonflikt zu gehen", so der Vorsitzende des Wirtschaftsbereichs Druck, Kommunikation, Papierverarbeitung in der GPA-djp (Gewerkschaft, Druck, Journalismus, Papier), Michael Ritzinger.

Maßnahmen auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene

Die geplanten gewerkschaftlichen Maßnahmen auf betrieblicher und überbetrieblicher Ebene werden strategisch eingesetzt und erst beendet, wenn es eine kollektivvertragliche Absicherung gäbe.

Beginn nach Ostern

"Mit den ersten Maßnahmen beginnen wir nach Ostern und fordern alle ArbeiterInnen und Angestellten im Grafischen Gewerbe auf, die GPA-djp im Kampf um eine kollektivvertragliche Absicherung für alle Beschäftigten in unserer Branche aktiv zu unterstützen“ so Ritzinger abschließend.

Artikel weiterempfehlen