Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Dritte KV-Verhandlungsrunde ergebnislos unterbrochen

Arbeitgeberangebot bedeutet realen Einkommensverlust. Betriebliche Maßnahmen werden vorbereitet.
Am 14. Mai. 2020 hat die dritte Verhandlungsrunde der Chemischen Industrie stattgefunden. Die Arbeitgeber haben ihr Angebot etwas verbessert und bieten den Beschäftigten 1,45 % Lohn- und Gehaltserhöhung an. Dies würde einen massiven Einkommensverlust bedeuten, der von uns abgelehnt wird. Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben ihrerseits eine Erhöhung um 2,8 % gefordert. Daraufhin haben die Arbeitgeber die Verhandlungen abgebrochen und auch keinen neuen Verhandlungstermin vorgeschlagen.
 
Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp laden die Betriebsratsvorsitzenden und deren StellvertreterInnen für den 20. Mai zu einer Online-Betriebsrätekonferenz ein. Zudem werden betriebliche Maßnahmen in ganz Österreich vorbereitet.
 
Wir vertreten die Ansicht, dass die Beschäftigten nicht doppelt für die Krise zahlen sollten, sondern sich eine faire Lohn- und Gehaltserhöhung verdienen. 
 
 

 

Artikel weiterempfehlen

Fremdsprachige Inhalte: CS | EN | FR | HR | HU | IT | PL | SK | TR
© 2014 | Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier. Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz