Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV-Abschluss in der Elektro-/Elektronikindustrie

1,6 % mehr Lohn und Gehalt und 150 Euro Corona-Zulage
Nach der Forderungsübergabe und der ersten Verhandlungsrunde der Elektro- und Elektronikindustrie am 12. März konnten die ursprünglich anberaumten Verhandlungstermine aufgrund der Corona-Situation nicht stattfinden. Erst am 7. Mai, konnten die gemeinsamen Verhandlungen mit der Pro-Ge im Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie fortgesetzt werden. Leider musste die 2. Verhandlungsrunde ergebnislos unterbrochen werden. 
 
Heute konnten wir die Verhandlungen fortsetzten. Ganz im Zeichen der Corona-Krise wurden Rahmenrechtsforderungen nicht thematisiert und es wurde sofort über die Erhöhung der Löhne und Gehälter gesprochen. 
Die Arbeitgeber bringen ein, dass die wirtschaftliche Lage sehr schwierig sei, einerseits gibt es Probleme mit den Lieferketten, anderseits brechen Aufträge weg. Fast die Hälfte der Beschäftigten in der Elektro/Elektronikindustrie sind bereits in Kurzarbeit. Die Einschätzung, dass es noch mehr werden, konnten wir nicht widerlegen. Viele Unternehmen überdenken gerade ihre Dividendenpolitik, in vielen Unternehmen gibt es heuer im Unterschied zu den Jahren davor keine Auszahlungen. 
 
In den Abendstunden des 19. Mai 2020 haben wir daher im Zeichen der Krise gemeinsam mit der Gewerkschaft Pro-Ge in der dritten Verhandlungsrunde die Kollektivvertragsverhandlungen abgeschlossen. 
 
Das Verhandlungsergebnis:
 
Erhöhung der Mindestlöhne- und Gehälter um 1,6 % und 150 Euro Corona-Zulage.
 
Erhöhung der IST-Löhne- und Gehälter um 1,6 % und 150 Euro Corona-Zulage.
 
Durch Betriebsvereinbarung können auch heuer wieder folgende Optionen vereinbart werden:
eine Einmalzahlungsoption,
eine Verteilungsoption oder
eine Freizeitoption.
 
Freizeitoption
Anstelle der Gehaltserhöhung gebührt diesmal Freizeit im Ausmaß von 2 Stunden und 40 Minuten je Monat. 
 
Erhöhung der Lehrlingsentschädigungen: + 1,6 %
Zulagen: + 1,6 %
Zulage für die 3. Schicht / Nachtschicht: + 9 %
Reiseaufwandsentschädigungen: + 1,6 % 
 
 
Bitte rufe deinen Kolleginnen und Kollegen im Betrieb in Erinnerung, wie wichtig gerade in dieser außergewöhnlichen Situation starke Betriebsräte und starke Gewerkschaften sind. 

Ob Kurzarbeit, Schutz- und Hygienemaßnahmen oder Gehaltsverhandlungen:
Mit vielen Mitgliedern sind wir erfolgreich!
 

Artikel weiterempfehlen