Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mitglieder sehen mehr!

Geben Sie Ihren Usernamen und das von Ihnen gewählte Passwort ein und klicken Sie auf "Anmelden".

Wenn Sie noch nicht registriert sind, können Sie die Erstanmeldung auf unserer Website selbst durchführen - Jetzt registrieren.

KV-Metallindustrie: FMMI-Abschluss bringt bis zu zwei Prozent mehr Lohn und Gehalt

Verbesserungen bei Karenzanrechnung und Fahrtkostenersatz für Lehrlinge zu den Berufsschulinternaten

Die Lohn- und Gehaltsverhandlungen der Gewerkschaften GPA-djp und PRO-GE mit dem Fachverband Maschinen- und Metallwarenindustrie (FMMGI) für den Kollektivvertrag Metallindustrie gingen am 3. November in die vierte Runde. Nach rund 16 Stunden konnte ein Abschluss erzielt werden. Sowohl die IST- als auch die KV- Löhne und Gehälter steigen im Schnitt um 1,68 Prozent. Die für die Verhandlungen relevante Inflationsrate lag bei 0,73 Prozent. Der neue Mindestlohn beträgt 1.785,03 Euro.

Schwierige Verhandlungen

"Es waren äußerst schwierige und intensive Verhandlungen. Der Abschluss bedeutet für die Beschäftigten einen deutlichen Realeinkommenszuwachs. Im Schnitt liegt dieser rund ein Prozent über der Inflation. Niedrige Lohn- und Gehaltsgruppen werden sogar mit bis zu zwei Prozent erhöht", betonen Rainer Wimmer (PRO-GE) und Rudolf Wagner (GPA-djp) den sozialen Faktor im Abschluss: „Niedrige Einkommen sind durch die Inflation besonders betroffen. Sie werden daher auch besonders berücksichtigt.“

Meilenstein im Rahmenrecht

Im Rahmenrecht konnten die Gewerkschaften die vollständige Anrechnung von Karenzzeiten für dienstzeitabhängige Ansprüche (etwa Urlaubsanspruch oder Jubiläumsgelder, ausgenommen Vorrückungen) durchsetzen. Die Lehrlingsfahrtkosten zum Berufsschulinternat werden künftig vollständig abgegolten, sofern diese nicht bereits durch öffentliche Förderungen abgedeckt werden. Geltungstermin des neuen Kollektivvertrages ist der 1. November 2016. Die Laufzeit beträgt zwölf Monate.

Der Abschluss im Detail:

  • Mindestlöhne/Grundgehälter und IST-Löhne/-Gehälter:
  • Lohn-/Gehaltsgruppe A: 2 %
  • Lohn-/Gehaltsgruppen B, C, D, E, F: 1,75 %
  • Lohn-/Gehaltsgruppen G, H: 1,5 %
  • Lohn-/Gehaltsgruppen I, J, K: 1,2 %
  • Neuer Mindestlohn: 1.785,03 Euro
  • Lehrlingsentschädigungen: + 1,75 %
  • Zulagen: + 1,75 %Aufwandsentschädigungen: + 1 %
  • Vollständige Anrechnung von Karenzzeiten für dienstzeitabhängige Ansprüche
  • Gänzliche Vergütung der Lehrlingsfahrtkosten zum Berufsschulinternat
  • Geltungstermin: 1. November 2016

 

Artikel weiterempfehlen