Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Metaller-KV: Gewerkschaften bekräftigen Forderungsprogramm

Bestätigung durch über 60.000 Beschäftigte – nächster Verhandlungstermin mit dem FMTI am 16. Oktober

Die 1. Verhandlungsrunde mit dem Fachverband der Metalltechnischen Industrie (FMTI) wurde am 2. Oktober 2018 ergebnislos unterbrochen. "Wir sehen uns nach dieser Verhandlungsrunde in unseren Forderungen bestätigt. Sowohl die Forderung nach einer 5-prozentigen Lohn- und Gehaltserhöhung als auch das Forderungspaket in Sachen Arbeitszeitregelungen bleiben voll aufrecht und es geht nun darum, bei der nächsten Verhandlungsrunde Klartext zu sprechen" , bekräftigen die Verhandler der Gewerkschaften PRO-GE, Rainer Wimmer und der GPA-djp, Karl Dürtscher. Die zweite Verhandlungsrunde mit dem FMTI findet am 16. Oktober statt.

61.090 Beschäftigte nahmen an Mega-Befragung teil
 
Erstmals haben die Gewerkschaften noch vor dem Start der Kollektivvertragsverhandlungen in der Metallindustrie mittels Fragebogen erhoben, wo die persönlichen Schwerpunkte der Beschäftigten in Bezug auf die Lohnrunde liegen. 61.090 Fragebögen wurden bis zum Verhandlungsstart am 20. September ausgefüllt und an die Gewerkschaften retourniert. Die TeilnehmerInnen durften maximal vier von neun Themen ankreuzen.
 
Die Top-Fünf für die Beschäftigten sind demnach: „Kräftige Lohn- und Gehaltserhöhungen“ mit 52.161 Nennungen, eine "höhere Abgeltung für Überstunden und bei unattraktiven Arbeitszeiten" (28.371), ein "gesichertes Wahlrecht, ob man für Überstunden Geld oder Zeit erhält" (25.361), "Schutz und Mitbestimmung, damit überlange Arbeitszeiten die Ausnahme bleiben“ (24.811) und einen "Anspruch auf die 4-Tage-Woche" (23.044).

Beschäftigte bestimmen Forderungen mit

Die Befragungsergebnisse sind in das aktuelle Forderungsprogramm eingeflossen, unter anderem in den Punkten höhere Zuschläge, bezahlte Pausen, Kündigungsschutz oder Anspruch auf längere Freizeitblöcke und 4-Tage-Woche. "Schon allein die Zahl der TeilnehmerInnen zeigt, wie sehr Arbeitszeit die ArbeitnehmerInnen beschäftigt. Es gibt zudem eine große Unsicherheit durch die Änderungen im Arbeitszeitgesetz. Dem trägt das Forderungsprogramm der Gewerkschaften Rechnung", sagen die beiden Chefverhandler.

Weitere Informationen stehen unter www.dubistgewerkschaft.at zur Verfügung.

Artikel weiterempfehlen