Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Aufwandsentschädigungen

Einen gesetzlichen Anspruch auf Tages- und Nächtigungsgelder in einer bestimmten Höhe haben nur Beamte. Arbeiter und Angestellte haben nur dann automatisch Anspruch auf Abgeltung des Mehraufwandes in Form von Taggeldern und Nächtigungsgeldern wenn dies der Kollektivvertrag regelt.

Sieht der Kollektivvertrag keine Regelung vor, so muss der Anspruch auf Aufwandsentschädigung bei den Verhandlungen über den persönlichen Arbeitsvertrag ausgemacht werden. 

Dieser Grundsatz gilt sowohl für Inlands- als auch für Auslandsdienstreisen. Die bekannten Sätze für Auslandsdienstreisen gemäß der Reisegebührenverordnung des Bundesminister gelten nur dann für Sie automatisch, wenn deren Anwendung im Kollektivvertrag geregelt ist, ansonsten können auch andere - niedrigere Sätze - vereinbart werden. Das Gleiche gilt für das "berühmte" Kilometergeld.

Die Regelung der Tages- und Nächtigungsgelder durch den Kollektivvertrag ist auch für die steuerliche Behandlung von Tages- und Nächtigungsgelder sehr wichtig (steuerfreie Beträge!). Gibt es keine kollektivvertragliche Regelung, gelten nur die steuerfreien Beträge des Einkommenssteuergesetzes.

Artikel weiterempfehlen