Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Lohn- bzw. Gehaltsordnung (-schema)

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung gibt es in Österreich weder einen gesetzlichen Mindestlohn noch gibt es gesetzliche Gehaltserhöhungen. Die Regelung dieser beiden wichtigen Punkte ist ausschließlich Sache des Kollektivvertrages und der VerhandlungspartnerInnen.Bis auf ganz wenige Ausnahmen hat jeder Kollektivvertrag zumindest eine Lohn- oder Gehaltsordnung, das ein Gehaltsschema beinhaltet. Dieses ist ein Zusammenspiel verschiedener Kriterien, die die Berechnung des Mindesgehaltes/-lohnes für eine bestimmte Tätigkeit ermöglicht. 

Verwendungsgruppen oder Beschäftigungsgruppen 
So wird das Schema bezeichnet, in dem nach bestimmten, vorgegebenen Kriterien die Einstufung von ArbeitnehmerInnen erfolgt. Das Verwendungsgruppen- oder Beschäftigungsgruppenschema ist die Grundlage der finanziellen Bewertung von beruflichen Tätigkeiten innerhalb einer Branche. Diese Schemata gibt es - mit Ausnahme der Beamten - nur in Kollektivverträgen. Das Gesetz sieht derartige Regelungen nicht vor. 

Durch die unterschiedlichen Schemengestaltungen haben unter anderem zur Folge, dass die gleiche Berufsbezeichnung (z.B. SekretärIn) zwischen Branchen unterschiedlich bewertet und entlohnt wird. 

Artikel weiterempfehlen