Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Arbeitszeit

Grundsätzlich sind Arbeitszeiten und Ruhezeiten gesetzlich geregelt (Arbeitszeit- und Arbeitsruhegesetz). Bedingt durch die unterschiedlichen Situationen und Arbeitskulturen in den einzelnen Branchen, nimmt aber die Regelung der Arbeitszeit in allen Kollektivverträgen eine zentrale Rolle ein. Dies auch deswegen, weil die Arbeitszeit die Grundlage für die Entlohnung ist. Weiters räumen das Arbeitszeitgesetz und das Arbeitsruhegesetz dem Kollektivvertrag zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten ein. 

So gut wie alle Kollektivverträge sehen spezifische Arbeitszeitregelungen vor, zum Beispiel was den Beginn und das Ende der täglichen Normalarbeitszeit, den Zeitpunkt und die Entlohnung von Überstunden betrifft und nicht zu vergessen, das Höchstausmaß der wöchentlichen Normalarbeitszeit. 

Aber auch die Mitgestaltungsmöglichkeiten der ArbeitnehmerInnen und des Betriebsrates bei der Arbeitszeiteinteilung spielen eine große Rolle.

Normalarbeitszeit 
Mehrarbeit
Überstunden
Sonn- und Feiertagsarbeit
Teilzeitarbeit 
Arbeitsfreie Tage

Arbeitszeitmodelle:
Gleitende Arbeitszeit
Durchrechenbare Arbeitszeit (Bandbreitenmodelle)
Schichtarbeit
Einarbeiten bestimmter Tage
Rufbereitschaft, Arbeitsbereitschaft

Artikel weiterempfehlen