Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Wirtschaftsdaten

Konjunkturprognose und Daten zu Inflation, Arbeitsmarkt sowie Produktivität

Die Prognosen werden quartalsweise erstellt, Daten zur Inflation und Arbeitsmarkt werden monatlich aktualisiert.

Eingeloggten Mitgliedern steht im Download außerdem ein Foliensatz zur Wirtschaftslage zur Verfügung (Inflation, Wachstum, Arbeitsmarkt, Produktivität).
 

Wirtschaftswachstum 2016: 1,5% (WIFO) und Prognosen für 2017:
3,0% (WIFO) bzw. 3,1% (IHS), OeNB-Prognose Dezember 2017: 3,1%

Inflation
2015: 0,9%, 2016: 0,9%; 2017: 2,1%;
Inflation im Dezember 2017: 2,2% (Durchschnitt letzte 12 Monate: 2,1%)

Produktivität und Lohnstückkosten
gesamtwirtschaftliche Stundenproduktivität:
2016: -0,4%. 2017 werden +1,0% und 2018 +1,5% erwartet.Gesamtwirtschaftliche Lohnstückkosten: 2016 +2,1%. 2017 sollen sie um 0,8% und 2018 um 1,4% steigen.

Realeinkommen der ArbeitnehmerInnen (inflationsbereinigt)
2016 netto: +4,3% (Steuerreform), brutto: +1,3%. 2017 stagnieren die Reallöhne (brutto: 0,0%, netto: -0,1%) und 2018 wird ein leichter Anstieg (brutto: +0,6%, netto:+0,2%) erwartet.

Arbeitsmarkt
Die Beschäftigung wächst weiter kräftig. Nach +1,6% 2016 steigt die Zahl der unselbst. aktiv Beschäftigten in Ö 2017 um 2%. Die Arbeitslosenrate betrug 2016 – wie 2015 - 9,1% (WIFO/IHS), 2017 sank sie auf 8,5%. Prognose für 2018: 7,9% (WIFO), 8,0% (IHS).

WIFO-Konjunkturtest Dezember 2017
Österreichische Konjunkturindizes bleiben auf Höchstwerten. Die WIFO-Konjunkturindizes für die Gesamtwirtschaft erreichen im Dezember 2017 neue Höchstwerte. Die österreichischen Unternehmen bewerten die Wirtschaftslage sehr gut und blicken weiterhin sehr optimistisch auf die kommenden Monate.
 

Artikel weiterempfehlen