Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Wirtschaftsdaten

Konjunkturprognose und Daten zu Inflation, Arbeitsmarkt sowie Produktivität

Die Prognosen werden quartalsweise erstellt, Daten zur Inflation und Arbeitsmarkt werden monatlich aktualisiert.

Eingeloggten Mitgliedern steht im Download außerdem ein Foliensatz zur Wirtschaftslage zur Verfügung (Inflation, Wachstum, Arbeitsmarkt, Produktivität).
 

Wirtschaftswachstum 2017:
3,0 % (WIFO, IHS)
Prognose 2018: 3,2 % (WIFO), 2,8 % (IHS)

Inflation
2017: 2,1 %, Prognose 2018: 1,9 % (WIFO), 2,1 % (IHS)
Inflation April 2018: 1,8 % (Durchschnitt letzte 12 Monate: 2,0 %)

Produktivität und Lohnstückkosten
gesamtwirtschaftliche Stundenproduktivität: 2017: + 0,9 %. 2018: + 1,4 %
gesamtwirtschaftliche Lohnstückkosten: 2017: + 0,3 %; 2018: + 1,1 %

Realeinkommen der ArbeitnehmerInnen (inflationsbereinigt)
2016 netto: + 4,3 % (Steuerreform), brutto: + 1,3 %. 2017 leichter Rückgang der Realeinkommen (brutto: - 0,1 %, netto: - 0,2 %), für 2018 wird ein leichter Anstieg

(brutto: + 0,7 %, netto:+ 0,4 %) erwartet.

Arbeitsmarkt
Die Beschäftigung wächst weiter kräftig. Nach + 1,6 % 2016 steigt die Zahl der unselbst. aktiv Beschäftigten in Ö 2017 um 2 %. Auch 2018 soll sie kräftig steigen (+ 1,9 %). Die Arbeitslosenrate betrug 2016 – wie 2015 - 9,1 % (WIFO/IHS), 2017 sank sie auf 8,5 %. Prognose für 2018: 7,7 % (WIFO), 7,8 % (IHS). 2019: 7,3 % (WIFO), 7,7 % (IHS).

WIFO-Konjunkturtest April 2018
Aufschwung verliert etwas an Dynamik. Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests zeigen im April 2018 erstmals seit Beginn des Aufschwungs einen deutlicheren Rückgang der Konjunktureinschätzungen der österreichischen Unternehmen. Trotz der Rückgänge bleiben die Einschätzungen weiter in zuversichtlichen Bereichen. Die Unternehmen erwarten aber für die nächsten Monate ein weniger dynamisches Wachstum.
 

Artikel weiterempfehlen