Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Betriebliche Altersvorsorge und Pensionskassen

"Zweite Säule" der Altersvorsorge

In Österreich sind rund 20% der Beschäftigten in eine betriebliche Altersvorsorge eingebunden. Rund drei Viertel davon sind Angestellte. Sie erwerben zusätzliche zu ihrer öffentlichen Pension Ansprüche auf eine Pension, die der Arbeitgeber finanziert (Betriebspensionen, 2. Säule).

Die meisten Betriebspensionen werden über Pensionskassen organisiert. Das bedeutet dass der Arbeitgeber Beiträge an eine Pensionskasse zahlt und diese dann die Leistungen erbringt.
Voraussetzung dafür ist der Abschluss einer Betriebsvereinbarung. In manchen Branchen ist dies auch im Kollektivvertrag verankert.

Als Alternative zu den Pensionskassen gibt es seit 2005 die Betriebliche Kollektivversicherung.

 

Artikel weiterempfehlen