Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Karenzzeiten werden auch weiterhin KV-Thema sein GPA-djp-Teiber und Dürtscher ad Wöginger: „Wir nehmen Sie beim Wort, Karenzzeiten werden auch weiterhin KV-Thema sein“.

Karenzzeiten werden auch weiterhin KV-Thema sein

Regelung bisher immer an ÖVP gescheitert

„Wir begrüßen die Unterstützung für unsere langjährige Forderung, die Karenzzeiten voll anzurechnen. Gescheitert ist dieses Projekt ja bisher an der ÖVP“, kommentiert Barbara Teiber, gf. Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) das Zugeständnis von August Wöginger.

Klubobmann Wöginger beim Wort nehmen

„In über 80 Prozent unserer Kollektivverträge haben wir die Anrechnung der Karenzzeiten bereits erreicht, zuletzt etwa in den Bereichen Metall und Elektro“, erklärt Karl Dürtscher, Bundesgeschäftsführer der GPA-djp, und führt aus: „Wir nehmen Klubobmann Wöginger beim Wort und gehen davon aus, dass nun auch in den verbliebenen KVs die Tür offen steht für entsprechende Regelungen. Das sind jene Kollektivverträge, wo Unternehmer, die der ÖVP zuzurechnen sind, bisher immer blockiert haben.“

„Wenn Klubobmann Wöginger eine gesetzliche Regelung will, dann soll er nicht zögern und einen entsprechenden Vorschlag im Parlament einbringen“, so Teiber: „Mit großen Worten wird Frauen im Berufsleben nicht geholfen.“

Artikel weiterempfehlen