Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Gender Mainstreaming in der GPA-djp

Implementierung von Gender Mainstreaming

Gender Mainstreaming wurde 1995 auf der 4. UN-Weltfrauenkonferenz in Peking entwickelt. Die Regierungen verpflichteten sich in allen Politikfeldern nachzuprüfen, welche Auswirkungen ihre Politik für die Situation der Frauen hat und in welcher Weise geplante Maßnahmen die spezifischen Lebenssituationen von Frauen verbessern.

Gender Mainstreaming bedeutet, dass die Geschlechterfrage nicht als Nebenschauplatz verstanden werden soll, sondern in allen Politikbereichen und allen Disziplinen bearbeitet werden sollte. Denn hinter vielen angeblich geschlechtsneutralen Regelungen, Verfahren und Kriterien verbergen sich oftmals mittelbare Diskriminierungen. Vor allem diese mittelbaren Diskriminierungen will Gender Mainstreaming aufspüren, aufzeigen und verändern.

Die GPA-djp ist die erste Gewerkschaft, die Gender Mainstreaming durchgängig umsetzt. Darauf sind wir ALLE (Frauen und Männer) besonders stolz.

Artikel weiterempfehlen