Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Sofort nach Beginn eines Dienstverhältnisses muss der Arbeitgeber dem/der Angestellten einen Dienstzettel aushändigen. Sofort nach Beginn eines Dienstverhältnisses muss der Arbeitgeber dem/der Angestellten einen Dienstzettel aushändigen.

Dienstzettel

Der Dienstzettel hat die wesentlichen Rechte und Pflichten aus dem Dienstvertrag zu beinhalten.

Sofort nach Beginn eines Dienstverhältnisses muss der Arbeitgeber dem/der Angestellten einen Dienstzettel aushändigen. Dieser hat die wesentlichen Rechte und Pflichten aus dem Dienstvertrag zu beinhalten:

- Name und Anschrift des Arbeitgebers und des/der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin
- Beginn des Arbeitsverhältnisses
- bei befristeten Arbeitsverhältnissen das Ende desselben
- Dauer der Kündigungsfrist und Kündigungstermine
- Arbeitsort
- vorgesehene Verwendung
- Bezeichnung des anzuwendenden Kollektivvertrages
- Einstufung laut Kollektivvertrag
- die betragsmäßige Höhe des Grundgehalts/-lohns und andere Entgeltbestandteile (z.B. Sonderzahlungen)
- Fälligkeit des Entgeltes
- Ausmaß des jährlichen Erholungsurlaubes
- Bekanntgabe des Ortes, an welchem Einsicht (Kopiermöglichkeit) in den geltenden

Kollektivvertrag und geltenden Betriebsvereinbarungen genommen werden kann.
Diese Verpflichtung besteht dann nicht, wenn ein schriftlicher Dienstvertrag existiert, welcher all diesen Anfordernissen entspricht.
Auch freie DienstnehmerInnen haben Anspruch auf Ausstellung eines Dienstzettels.

 

Artikel weiterempfehlen