Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Arbeitszeit

Arbeitszeit ist die Zeit vom Beginn bis zum Ende der Arbeit ohne Ruhepause; man unterscheidet Tages- und Wochenarbeitszeit. Die gesetzliche wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 40 Stunden, in vielen Kollektivverträgen wird sie allerdings herabgesetzt (zB 38,5 Stunden).

Sowohl bei Vollzeit- als auch bei Teilzeitarbeit müssen Ausmaß und Lage der Arbeitszeit vereinbart werden. Änderungen sind nur einvernehmlich bzw bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen auch einseitig durch den Arbeitgeber möglich.

Werden die Grenzen der vereinbarten wöchentlichen bzw täglichen Normalarbeitszeit überschritten, liegt Mehr- bzw Überstundenarbeit vor.

Gesetz und Kollektivvertrag ermöglichen eine flexible Arbeitszeitgestaltung.

Häufige Arbeitszeitmodelle sind:

  • Gleitzeit
  • 4-Tage-Woche
  • Frühschluss an einem Wochentag
  • das Einarbeiten von Fenstertagen im Zusammenhang mit einem Feiertag
  • Bandbreitenmodelle

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Arbeitszeitaufzeichnungen zu führen. Sollte er dies nicht oder nicht ausreichend tun, empfehlen wir Ihnen, Ihre Arbeitszeiten zwecks Beweissicherung selbst aufzuzeichnen.

Ab 01. 01. 2015 gilt insbesondere im Arbeitszeitgesetz (§ 26 AZG):
 

  1. Bei Arbeitnehmer/Innen, die die Lage ihrer Arbeitszeit und Arbeitsort weitgehend selbst bestimmen können, oder die Tätigkeit überwiegend in ihrer Wohnung ausüben, sind ausschließlich Saldenaufzeichnungen, dh zB Mittwoch 8 Stunden, Freitag 7 Stunden, zu führen. Diese können vom/von Arbeitnehmer/Innen selbst geführt werden, wenn dies durch Betriebsvereinbarung oder einzelvertraglich vereinbart ist.
     
  2. Die Aufzeichnung von Ruhepausen kann entfallen, wenn die Betriebsvereinbarung bzw Einzelvereinbarung das vorsieht, Beginn und Ende der Ruhepause festgelegt werden oder dem/den Arbeitnehmer/Innen es überlassen wird innerhalb eines festgelegten Zeitraumes (zB zwischen 12:00-16:00) Ruhepausen zu nehmen. Die Vorgabe von 30 Minuten entfällt dabei.
     
  3. Bei fixer Arbeitszeitaufteilung kann die Aufzeichnung ganz entfallen, nur Abweichungen sind festzuhalten.

Artikel weiterempfehlen