Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Mein Herz für ein soziales Österreich! Barbara Teiber

AUVA-BR Lenz und GPA-djp-Teiber ad AUVA: Fakten statt Gerüchte

Kolportierter Vorschlag ist Erfolg des Gewerkschaftsprotests - Aktionen werden vorerst fortgesetzt, bis Verbindliches vorliegt

Den jüngst bekannt gewordenen Vorschlag zur AUVA-Reform kommentiert Erik Lenz, Zentralbetriebsratsvorsitzender in der AUVA: „Am Status Quo hat sich nichts geändert. Es ist Zeit für Zusicherungen statt Gerüchte.“ Ihm pflichtet Barbara Teiber, gf. Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier bei: „Bis es eine verbindliche Einigung gibt, werden wir unseren Protest fortsetzen.“

Protestmaßnahmen gehen weiter bis etwas Verbindliches vorliegt

„Sollten die medial kolportierten Gerüchte stimmen, dann ist es uns durch gewerkschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Protest gelungen, die Zerschlagung der AUVA und die Schließung von Spitälern zu verhindern“, zeigt sich Teiber erfreut und führt aus: „Das heißt aber nicht, dass wir uns zurücklehnen und auf die Ministerin vertrauen. Unsere Protestmaßnahmen gehen weiter, bis etwas Verbindliches vorliegt.“

Lenz kündigt indes weitere konkrete Maßnahmen an: „Nächste Woche werden wir erneut die Öffentlichkeit über die Gefahren von Einsparungen informieren. Wir wollen endlich Fakten statt Gerüchte.“

Kampagne "Mein Herz für ein soziales Österreich"

Die GPA-djp führt gemeinsam mit der Gewerkschaft vida die Kampagne „Mein Herz für ein soziales Österreich“ gegen eine Verschlechterung des Gesundheits- und Sozialsystems weiter, Infos und Materialien unter www.herzfuersoziales.at

Artikel weiterempfehlen