Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
"Wir werden euch in eurem Kampf für eine hochwertige Unfallversorgung nicht im Stich lassen", erklärt Barbara Teiber.
"Wir unterstützen alle weiteren gewerkschaftlichen Maßnahmen bis hin zum Streik", heißt es in der Resolution.

Beschäftigte des UKH-Meidling kämpfen für den Erhalt der AUVA

Gewerkschaftliche Maßnahmen bis hin zum Streik

Hunderte Beschäftigte des AUVA-Unfallkrankenhauses Wien-Meidling und zahlreiche Menschen, die ihre Solidarität zum Ausdruck brachten, versammelten sich am 12. April vor dem Krankenhaus.

Dank für hervorragende Arbeit im Dienste der Gesundheit

Auch von Seiten der Ärztekammer und der Gewerkschaften kam volle Unterstützung, gegen das Vorhaben der Bundesregierung, die AUVA aufzulösen, zu kämpfen. Die Geschäftsführerin der GPA-djp-Wien, Barbara Teiber erklärte: "Ihr könnt euch auf eure Gewerkschaft verlassen. Wir werden euch in eurem Kampf für eine hochwertige Unfallversorgung nicht im Stich lassen." Sie bedankte sich außerdem ausdrücklich bei der Belegschaft für ihre hervorragende Arbeit im Dienste der Gesundheit der Bevölkerung.

Gefahr für Versorgung von 5 Millionen Versicherten

"Sollte die Bundesregierung die AUVA auflösen wollen und damit die Versorgung von 5 Millionen Versicherten in Österreich gefährden, unterstützen wir alle weiteren gewerkschaftlichen Maßnahmen bis hin zum Streik", heißt es in der Resolution die per Akklamation verabschiedet wurde.

Artikel weiterempfehlen