Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Wo bleibt die Freizeit?

Überprüfen Sie mit dem ÖGB-Freizeitrechner, wer Ihre Freizeit frisst.

Der Tag hat nur 24 Stunden und am Zeitbudget für Kinder, Haushalt und Arbeitsweg lässt sich kaum etwas einsparen. Je länger pro Tag gearbeit werden muss, desto weniger Zeit bleibt logischerweise für Freizeit, Erholung und Schlaf. Das beeinträchtigt die Gesundheit und macht auf die Dauer krank. Mit dem 12-Stunden-Tag hat die Bundesregierung diese Problematik weiter verschärft. Umso wichtiger ist es jetzt darauf zu schauen, dass Überstunden nicht überhand nehmen und überlange Arbeitszeit die Ausnahme bleibt. Die Interessen der ArbeitnehmerInnen sind bei der Anordnung von Überstunden durch den/die ArbeitgeberIn jedenfalls zu berücksichtigen und für die 11. Und 12. Stunde besteht für ArbeitnehmerInnen auch ein „Ablehnungsrecht“.

Tipp: Überprüfen Sie mit dem ÖGB-Freizeitrechner, wer Ihre Freizeit frisst.

>>> meinezeit.oegb.at

Artikel weiterempfehlen